ALICE IM WUNDERLAND

Weder in ein Korsett, noch in die für sie vorgesehene Ehe lässt sich Tim Burtons Alice (Mia Wasikowska) zwängen. Der Verstoß gegen die Kleiderordnung sagt viel über ihre Persönlichkeit aus. Aus dem „dummen Gör“, wie sie von Absalom, der blauen Raupe, genannt wird, ist eine selbstbewusste junge Frau geworden.

Foto: © Disney Enterprises Inc.

Diese gönnt sich erst einmal eine Bedenkzeit, bevor sie dem stockbiederen Lord Hamish (Leo Bill) eine Antwort auf seinen Heiratsantrag geben kann. Ein Mann wie er könnte niemals Verständnis für ihre Visionen aufbringen, wenn sie sich beim gemeinsamen Tanz die Männer in Frauenkleider und die Frauen in Männerkleidung vorstellt. Umgekehrt sieht sie ihre Lebensaufgabe nicht darin, durch ihre Kochkünste seine Verdauungsprobleme zu lindern.

Foto: © Disney Enterprises Inc.

Angesichts dieser Zukunftsperspektiven entzieht sie sich lieber der illustren Gesellschaft der zu ihren Ehren veranstalteten Gartenparty und jagt einem mit Weste und Taschenuhr ausgestatteten weißen Kaninchen hinterher. Wie dieses zuvor, fällt sie durch einen tunnelartigen Bau meilenweit in die Tiefe und landet in einem fantastischen Abenteuer. Träumt sie denselben Traum, den sie schon als kleines Mädchen geträumt hat? Oder sind die in dieser fremden, „Unterland“ genannten Welt lebenden Wesen doch real?

Foto: © Disney Enterprises Inc.

Für den verrückten Hutmacher (grandios: Johnny Depp), das eierköpfige Zwillingspaar Dideldum und Dideldei (Matt Lucas) sowie die gestreifte Grinsekatze (Stephen Fry) ist Alice die prophezeite Erlöserin, auf die sie bereits gewartet haben. Das „Wunderland“ ist für Alice der krasse Gegensatz zu ihrer Gegenwartswelt. Sieht sie sich hier mit einer patriarchalischen Geschlechterordnung mitsamt der klassischen Rollenbilder konfrontiert (eine gute Partie machen, bevor die jugendliche Schönheit verblüht, die reproduktive Rolle als Ehefrau) wird Unterland von einer alleinstehenden Frau regiert. Alice allein kann der grausamen Herrschaft der Roten Königin (Helena Bonham Carter) ein Ende bereiten, den Hofstaat aus seiner Knechtschaft befreien und der Weißen Königin (Anne Hathaway) zur Macht verhelfen. Sie sieht sich mit diesem Los vor eine nicht zu bewältigende Aufgabe gestellt…

Foto: © Disney Enterprises Inc.

Seit seiner Erstveröffentlichung im Jahr 1865 ist Lewis Carrolls Roman „Alice im Wunderland“ und dessen Fortsetzung „Alice hinter den Spiegeln“ 24 Mal verfilmt worden. Tim Burton (u. a. Sweeney Todd, 2007; CHARLIE UND DIE SCHOKOLADENFABRIK, 2005; Sleepy Hollow, 1999; Ed Wood, 1994) variiert in seinem 3 D-Spektakel Motive aus beiden Romanen und kreiert daraus eine ganz neue Geschichte mit weniger Absurditäten, aber mehr Action als die Romanvorlage, an der Schnittstelle zwischen Animations- und Fantasyfilm. Burtons exaltierter Regiestil manifestiert sich in verspielten, zum Teil campy anmutenden Visionen. Wie Alice in den Kaninchenbau geraten auch die Zuschauer in den Strudel des visuell opulenten, kindlich farbenfrohen und tricktechnisch verspielten Fantasie-Universums mit einer treffsicher ausgewählten Besetzung. Die australische Hauptdarstellerin Mia Wasikowska spielte übrigens die Joni in THE KIDS ARE ALL RIGHT von Lisa Cholodenko, der auf den TEDDY Awards als bester Spielfilm ausgezeichnet wurde.

Der Film läuft am Donnerstag an – also hopp, hopp ins Kino … und nicht verspäten!

Foto: © Disney Enterprises Inc.

° Originaltitel: Alice in Wonderland

° Deutscher Titel: Alice im Wunderland

° Produktionsland: USA

° Produktionsjahr: 2010

° Regie: Tim Burton

° Darsteller: Mia Wasikowska, Johnny Depp, Helena Bonham Carter, Anne Hathaway, Crispin Glover, Matt Lucas, Stephen Fry, Michael Sheen, Alan Rickman

° Drehbuch: Linda Woolverton, Lewis Carroll (Bücher “Alice im Wunderland“ und „Alice hinter den Spiegeln“”)

° Produktion: Tim Burton, Joe Roth, Jennifer Todd, Suzanne Todd, Richard D. Zanuck

° Kamera: Dariusz Wolski

° Musik: Danny Elfman

° Schnitt: Chris Lebenzon

Print

Related posts:

  1. Royal-Premiere ALICE IM WUNDERLAND
  2. DVD-Verlosung: ICE BLUES
  3. Liebe Filmfreaks und Queertreibende!

2 responses so far, want to say something?

  1. antiteilchen says:

    Ist schon vorgemerkt und ich freue mich sehr auf Johnny Depp! :)

  2. admin says:

    In Originalfassung ist es wahrscheinlich noch cooler. Dann kannst Du Dich auch von Johnnys richtiger Stimme verzaubern lassen ;-) .

Einen Kommentar hinterlassen